Freie Lastenräder für Düsseldorf

Lastenräder sind ein wesentlicher Bestandteil moderner urbaner Mobilität. Sie sind in der Lage, Autos selbst dann zu ersetzen, wenn es um den Transport von mehreren Kindern, Hunden, großer, sperriger oder schwerer Gegenstände geht.

Sie machen dabei – wie alle anderen Fahrräder – keinen Dreck, keinen Lärm und halten die Nutzer ganz nebenbei auch noch fit und gesund. Radfahrer werden, weil sie nicht in einer Blechhülle sitzen, als Menschen wahrgenommen. Deshalb machen Fahrräder eine Stadt menschlicher.

Das und noch mehr, was es Gutes über das Radfahren zu sagen gibt, war Grund genug für uns, dieses Projekt für Düsseldorf zu initiieren.

Jedesmal, wenn dafür, dass jemand sich das Lastenrad kostenlos leiht, ein Auto irgendwo stehen bleibt, haben wir etwas für unsere Stadt erreicht.

Und wenn sich daraus für den einen oder anderen ergibt, ganz auf ein Auto verzichten zu können und sich stattdessen ein eigenes Lastenrad anzuschaffen, umso besser.

Für die Lebensqualität in unserer Stadt.

31 comments

  1. Die Chaotin, die demnächst pünktlicher sein wird... ;-) (ich glaube, dann wissen ALLE Ausgabestellen, wer es ist...) sagt:

    Ihr Lieben,

    ich bin restlos begeistert. Minna, Ulla, Konrad – er läuft wie auf Schienen!!!!!! – und bald fahre ich auch Bertha ‚aus‘.

    DANKE den vielen Menschen, die dieses tolle Angebot an Menschen wie mich überhaupt erst möglich machen. Den Sponsoren! Der Stadt. Menschen im Hintergrund, die z.B. für das Projekt gekämpft haben. Und den vielen idealistischen fahrradbegeisterten Menschen, die die Lastenräder verwalten und – neben ihrem eigentlichen Job – mir beibringen, wie man mit der Kippautomatik von Konrad umgeht, oder überrascht schauen, wenn ich mich entschuldige, weil ich mich nicht von Lastenrad trennen kann und erst 5 Min vor Schluss komme (und doch damit rechnen muss, daß die Übergabe eher länger dauert und ich nicht die einzige Kundin bin…).

    Ich habe so ziemlich alles von Gartenschnitt, Plottern mit Zubehör, schweren Blumenkübeln mit mannshohem Inhalt bis zu sperrigen Teilen einer Wohnungsauflösung inklusive Stehleuchten und Ikea-Regalteilen mit den Rädern transportiert. Einmal hatte ich leider unabsichtlich einen größeren Schaden verursacht – auch da Danke für die tolle Reaktion der wirklich immer supernetten „Lastenradverwaltern“ (in diesem Fall bei dem Radladen ’schicke Mütze‘!!!).

    Schöner Nebeneffekt: die Autos überholen mich plötzlich mit gebührendem Abstand! – Es ist also wirklich technisch möglich, wer hätte das geglaubt… 😉 – Wäre ich ein eher ängstlicher Mensch, ich würde in der Innenstadt komplett vom Fahrrad auf Lastenrad umsteigen.

    Ich hoffe sehr, daß dieses Angebot weiterhin bestehen bleibt, da ich bisher keine Möglichkeit hätte, ein eigenes Lastenrad in meiner Nähe zu ‚parken‘ (bzw mir – noch – mindestens 80 Euro im Monat für einen Autostellplatz zu teuer sind).

    Viele Grüße und bis bald! Annette

    P.S. falls jemand Angst vor dem Gewicht z.B. von Konrad haben sollte (45 kg), trotzdem ausprobieren: Er fährt sich auch ohne elektrische Unterstützung fast leichter als mein durchaus gutes, nur in die Jahre gekommenes Herkules-Rad! …. tolle Ausstattung!!!

  2. René sagt:

    …leider funktioniert eure Anmeldefunktion nicht.

    Der Link: „Noch ein Schritt: Klicke hier, um dein Passwort zu setzen“ kann nicht angeklickt werden und alles weiteren Versuche ein Passwort zu erhalten führen ins Nirvana.
    Somit kein Passwort, keine Anmeldung und kein Lastenrad. Schade

    • Kerstin Kortekamp sagt:

      Hallo René,
      wenn ich mich testweise noch mal mit einem anderen User registriere, funktioniert das ohne Probleme.
      Auch andere User haben sich in der Zwischenzeit angemeldet.
      Versuch es doch bitte noch mal mit einem anderen Browser.
      Wir haben momentan sonst keine Idee, wo man mit der Fehlersuche anfangen sollte.
      Viele Grüße!
      Kerstin

  3. Lennart sagt:

    Hallo liebes Team!
    Ich habe mich registriert, aber leider kann ich nicht das Passwort zu meinem Account ändern. Der Link in der Mail zur Registrierung funktioniert nicht und wenn ich auf „Passwort vergessen“ gehe werde ich nach eingabe meiner Daten auf die Homepage wieder zurückgeleitet…
    Könnt ihr mir irgendwie weiterhelfen?
    Vielen lieben Dank schon mal für eure Antwort.
    Grüße

  4. Klaus Backhaus sagt:

    Was lange währt wird endlich gut. Habe die Buchung bzw das Einloggen doch geschafft.
    Freundliche Helfer haben mir zum Lastenrad für den 29.11. verholfen. Zur Klimadem waren
    dann nicht nur die Schicke Ulla sondern auch mehrere Lastenräder vor Ort und rundeten
    das Bild ab. Toll von Euch und beim Klimastreik. Bin jetzt wieder ohne mir fehlt was. mal
    sehen vielleicht auch ein Lastenrad kaufen. Danke

  5. Cordula sagt:

    Ich habe heute die schicke Minna ausgeliehen, weil wir mit dem Gedanken spielen uns ein Lastenrad zuzulegen, doch erstmal testen wollten ob wir damit zurecht kommen. Vielen Dank für das tolle Angebot- es hat richtig Spaß gemacht

    Viele Grüße,
    Cordula

  6. Name ist doch egal. sagt:

    Find ich schade, dass alle Räder immer über Wochen hinweg schon gebucht sind – das macht das ganze Projekt etwas nutzlos. Kann es sein, dass sich immer dieselben Leute hier auf Verdacht die Räder wochenlang im Voraus reservieren und damit für alle anderen blockieren? Es sollte hier ein bisschen Zufall mitspielen, eine Art Lastenrad-Lotto wäre sinnvoll, damit jeder mal darf.

    • Kerstin Kortekamp sagt:

      Hallo „Name ist doch egal“,

      vorab: Ich finde nicht, dass der Name egal ist – meine Meinung tu ich auch gern mit meinem Namen kund. Ist doch meine Meinung.

      Zu deiner Frage: Ja, die Regeln zum Buchen der Räder lassen relativ viel Spielraum, es gibt keine klaren Beschränkungen, wie viele Tage eine Person pro Jahr buchen darf etc.
      Auch kontrollieren wir hier nicht ständig oder zählen nach, das wievielte Mal jemand ein Rad bucht – manche Häufungen fallen uns natürlich trotzdem auf. Was tun?

      Nun ist dies ein Projekt, das nicht nach Gewinn strebt. Es geht um Gemeingut und darum, Dinge zu teilen, statt sie zu besitzen. Das sollte jede:r einzelne Nutzer:in genauso sehen und nicht nur an sich und seinen Vorteil denken, wenn er das Angebot nutzt. Dann braucht man auch keine eng gesteckten Regeln, die alle überprüft und ggf. sanktioniert werden wollen. Wenn uns also Häufungen auffallen, versuchen wir die Nutzer:innen mit einer freundlichen Mail darauf hinzuweisen, dass ihr Verhalten nicht im Sinne des Erfinders steht. Meistens regelt sich das dadurch recht fix.

      Die Goldene Regel ist doch allen bekannt – schön wenn sie auch angewandt wird!

      Liebe Grüße, Kerstin

  7. stefie sagt:

    Ich habe Mir vor ein paar Wochen ein Lastenrad ohne Motor ausgeliehen.Es war eine Erfahrung,aber eine negative Erfahrung war wie man mit Mir umgegangen ist beim Ausleihen.Der Fairgehandelte Kaffee wurde besser behandelt als Ich,auf meine Frage warum ,sagte man mir das Sie das Ehrenamtlich machen würden.!?Letzte Woche hab Ich Mir Berta ausgeliehen und Ich habe so freundliche nette Leute getroffen.Danke

    • Kerstin Kortekamp sagt:

      Hallo Stefie,

      es tut mir leid, dass du dich nicht gut behandelt fühltest.

      Ich kann natürlich die konkreten Umstände an dem Tag nicht beurteilen, aber ich schätze mal, dass da jemand einfach keinen guten Tag hatte.
      Deshalb möchte ich an dieser Stelle mal um Verständnis werben, denn die Aussage, die du gehört hast (dass die Leute an den Stationen das ehrenamtlich machen), trifft einen ganz wesentlichen Punkt, über den jeder einmal nachdenken sollte.

      Das, was die Leute an den Stationen machen ist immer „on top“. On top auf den Stress, den man vielleicht eh schon hat. On top auf die Erwartungen, die an einen gestellt werden. On top für: nichts. Genau. Man bekommt nichts dafür außer ein Dankeschön, manchmal nicht einmal das. Du kannst dir nicht vorstellen, mit welcher Erwartungshaltung man da manchmal konfrontiert wird, in welchem Zustand die Räder zurückkommen…

      Dass die Beteiligten sich trotzdem weiter für das Projekt einsetzen, sich Zeit nehmen für die Nutzer:innen, sich um Defekte kümmern, Räder putzen und vieles mehr, ist nicht hoch genug anzuerkennen.

      Frag dich mal, ob du bereit wärst, so viel Zeit und Energie in etwas zu investieren, woraus du persönlich keinen Nutzen ziehst. Nicht viele sind dazu bereit. Und wer jetzt den Finger hebt, der ist herzlich eingeladen, sich an der Arbeit in diesem Projekt zu beteiligen und sei es nur, die Räder einmal im Monat zu putzen. Das kriegen wir organisiert.

      Liebe Grüße!
      Kerstin

  8. Stefan Rathgeber sagt:

    Hallo Lastenrad Düsseldorf,

    habt Ihr oder habt Ihr mal dran gedacht ein Lastenrad zu fördern mit dem man Senioren zum Arzt o. ä. befördern kann?

    Z. B. ein Zweisitzer Dreirad?
    Ich habe mal eines von der „Diakonie“ gesehen weiss aber nicht wie oder wo ich es leihen könnte.
    Taxi mit tiefem Schwerpunkt und kurzer Strecke erscheint mir wenig verlockend.

    Ggf. geht es anderen auch so und es ist eine Überlegung wert?

    MfG Stefan

    • Kerstin Kortekamp sagt:

      Hallo Stefan,

      prima Idee, man braucht dafür nur die einen, die das Geld dafür geben und andere, die anschließend die Arbeit und Verantwortung übernehmen. Erfahrungsgemäß ist das mit der Arbeit die größere Hürde.
      Leider gibt es davon in Düsseldorf bislang nicht genügend.

      LG
      Kerstin

  9. Alex sagt:

    Hallo,
    Leider funktioniert die Anmeldung nicht
    Kann man derzeit wieder Räder leihen oder sind noch alle ausgebucht ? Ich interessiere mich für die Starke Esther, der Zeitpunkt wäre nicht so wichtig, ich möchte es mit 2 Kindern einmal testen….
    Vielen Dank!

    • Kerstin Kortekamp sagt:

      Hallo Alex,
      die Stationen sind durch die Corona-Regeln sehr eingeschränkt.
      Deshalb haben die für die Leihe verantwortlichen ihre Räder zum großen Teil erst einmal aus dem Verleih herausgenommen.
      Sobald die Leihe ohne weitere Einschränkungen aufgenommen werden kann, werden neue Buchungszeiträume eingestellt werden.
      Danke für Dein Verständnis und liebe Grüße!
      Kerstin

    • Kerstin Kortekamp sagt:

      Ja, das ist der Preis dafür, dass das Angebot gut angenommen wird.
      Leider stellen wir auch hin und wieder fest, dass einzelne Nutzer die Räder recht häufig und weit im Voraus buchen.
      Das ist nicht immer in unserem Sinn, aber noch vertrauen wir darauf, dass sich die Fans dieses Projekts an die eigene Nase fassen und das mit der „Ich-zuerst-Denke“ selbst in den Griff kriegen. Es wäre doch paradox, wenn man so etwas in einem Projekt für Gemeingut und Gemeinsinn in den AGB regeln müsste, oder?

      Kerstin

  10. canpatrik sagt:

    Wir haben unser Auto abgeschafft und leihen uns stattdessen ab und zu ein Lastenfahrrad hier für Transporte oder längere Ausflüge mit Kids. Vielen Dank für diese großartige Aktion!

  11. Krapp sagt:

    Hallo Team Lastenrad,

    wir haben am 16. April die „Schicke Minna“ ausgeliehen. Nachdem wir vor kurzem nach Düsseldorf gezogen sind und unser Auto abgeschafft haben, wollten wir ein paar größere Blumentöpfe und Pflanzen für unseren Balkon kaufen und transportieren. Die Leute von der Radstation am Hauptbahnhof waren super nett und entspannt und haben uns das Rad schnell übergeben. Es war unsere erste Fahrt mit einem Lastenrad und einem e-Bike. Die schicke Minna ist relativ schwer, daher waren wir über die Unterstützung durch den Motor sehr dankbar. Beim Fahren wird einem klar, dass man ein ziemlich großes Gewicht durch die Gegend bewegt und sollte man ein Auto streifen oder sonst irgendwo anstoßen, dann wäre das sicher mit einem Schaden verbunden. Wir waren froh über jeden Meter Radweg, den wir zur verfügung hatten und völlig anders aufgeschmissen als mit einem normalen Rad, wenn ein Radweg plötzlich im Nichts endet. Und wie oben schon steht, wird sehr schnell klar, dass die meisten Radwege viel zu schmal sind. Trotzdem war die Fahrt alles in allem eine tolle Aktion, wir haben Pflanzen und Töpfe sicher ans Ziel gebracht und Radfahren auf eine ganz neue Art kennen gelernt. Das schwere Schloss zum Rad lag bei der Hinfahrt lose im Lastenrad und polterte bei jeder Bodenwelle laut; es wäre schön, wenn man des Schloss irgendwie besser befestigen könnte, wir hatten auch Sorge, dass das Schloss auf Dauer den Boden vom Lastenrad beschädigen könnte. Auf der Rückfahrt haben wir es in einen Pappkarton verstaut, das hat geholfen. Durch die Fahrt zeigt sich, dass noch viel an der Verkehrswende gearbeitet werden muss, die auszuleihenden Lastenräder sind ein Teil davon. Wir wünschen uns her davon auf den Straßen. Vielen Dank an alle, die dieses Projekt möglich machen. Wenn wir mal wieder etwas transportieren müssen, dann leihen wir uns wieder ein Lastenrad aus.

    Fröhliche Grüße,
    Annette

Schreibe einen Kommentar